WhatsApp Alternativen im Test - itfacts.org die IT Seite für Nachrichten, Tutorials für Profis
9

WhatsApp Alternativen im Test

WhatsApp gehört ohne Frage zu den beliebtesten Apps auf allen Smartphone Plattformen. Doch in letzter Zeit sinkt die Popularität deutlich. Im Windows Phone Marketplace sank die Bewertungsskala von 4 auf 3 Sterne, obwohl erst kürzlich ein Update erschien, welches die App attraktiver machte. Leider sind bis heute nicht alle Sicherheitslücken geschlossen.

Was sind die Gründe?
WhatsApp schlug zuletzt eine negative Schlagzeile nach der anderen. Sicherheitslücken, Bugs oder die Probleme welche die WhatsApp Server in letzter Zeit hatten sind die wohl offensichtlichsten Gründe. Bereits vor wenigen Tagen machten wir auf itfacts einige Vorschläge zu Alternativen für WhatsApp, doch halten diese was sie Versprechen? Sind sie wirklich eine Konkurrenz bzw. Alternative zu WhatsApp? Wir haben für euch den Test gemacht und haben einige Messenger unter die Lupe genommen.

Der Test
Zu unseren Kriterien gehörte die Aufmachung und das Design, die Einstellungsmöglichkeiten, die Erreichbarkeit und die Zuverlässigkeit der Apps. Getestet wurden folgende Anwendungen:

  • IM+
  • Kik
  • mySMS

Getestet wurden die Apps mit einem iPhone 5 (iOS) und einem HTC Radar (Winodws Phone 7.5).

[EasyGallery id=’messenger‘]
Klicken Sie sich durch die Galerie!

Die Anmeldung ist Analog zu WhatsApp, nach Eingabe der Handynummer sendet mySMS einen Verifizierungscode, den der Anwender zu bestätigen hat. Der mySMS Messenger wird in einem sehr schlichten Design gehalten, auf Animationen und schöne Grafiken wurde weitgehend verzichtet. In der iOS Version bietet mySMS eine Vielzahl von Einstellungsmöglichkeiten, wie zum Beispiel Ton und Vibration aktivieren. Die erste Minuspunkte erreichte mySMS auf Windows Phone. Es gibt hier keinerlei Einstellungen, der Ton kann weder an noch ausgeschalten werden. Mysteriös auch der Vibrationsalarm, der erst bei gelesenem und   geöffneten Inhalt einschaltet. Der Push-Service funktionierte auf beiden Plattformen reibungslos.

mySMS ist kostenlos und auf allen gängigen Plattformen erhältlich, außerdem ist auch eine Anwendung für Desktop PCs (Windows & Mac) vorhanden. Die Nachrichten können ebenfalls über den Webbrowser abgerufen werden. Ein weiterer Pluspunkt ist die Sicherheit. Textnachrichten werden verschlüsselt über SSL übertragen, somit ist für maximale Sicherheit gesorgt. mySMS ist noch nicht auf dem Markt etabliert, dennoch wurde diese App Testsieger bei Computerbild.

Resultat: Für uns ist es unerklärlich wie mySMS Testsieger bei Computerbild werden konnte. Die App bietet derzeit nicht die komplette Funktionalität, wie wir dies von WhatsApp gewohnt sind. Zwar ist mySMS deutlich sicherer, aber durch die geringe Verbreitung der App auch deutlich uninteressanter. Zu diesem Resultat kamen wir auch, weil die Windows Phone App keinerlei Einstellungen bietet und einige Fehlfunktionen mit sich bringt. Daher vergeben wir nur 2 von 5 Sternen.

Der aus Kanada stammende Messenger namens Kik ist kostenlos und auch auf allen Plattformen erhältlich. Den Kik Messenger nutzen derzeit ca. 19 Millionen Menschen Weltweit. Auch dieser Messenger ist schlicht gehalten, jedoch versuchten die Hersteller mit ein paar weniger gelungenen Grafiken die Anwendung aufzuwerten. Die Anmeldung eines Accounts ist auch hier zwingend erforderlich, allerdings wird keine Telefonnummer benötigt. Zur Registration wird ihr Name, Nick, Passwort und ihre E-Mail benötigt.

Der Kik Messenger läuft mySMS auf fast jeder Position den Rang ab. Es gibt diverse Einstellmöglichkeiten, die auch keine Fehlfunktionen auslösen. Der Push-Service funktioniert auch ohne jeglichen Probleme. Neben verschlüsselten Textdateien können auch Bilder versendet werden, allerdings sehr komprimiert.

Resultat: Der Kik Messenger kann zukünftig eine Konkurrenz für WhatsApp werden. Mit 14 Millionen Usern gehört Kik sicherlich zu den besser verbereiteten Messenger App. Kik bietet lediglich das versenden von Textnachrichten und Bildern an. Wir vergeben 3 von 5 möglichen Sternen.

Mit dem IM+ Messenger haben wir eine ganze andere Sorte von Textmessengers. Gegenüber alle anderen getesteten Apps nutzt IM+ bereits bestehende Kanäle wie Facebook, GoogleTalk oder ICQ. Wie von anderen Anwendungen gewohnt muss für jeden Account ein Nutzername und Passwort eingegeben werden. Schwierigkeiten gab es bei uns, bei der Einrichtung des GoogleTalks Konto, da Google es für einen unerlaubten Zugriff hielt. Wie auch der Kik-Messenger bietet uns IM+ einige Einstellungsmöglichkeiten, zum Beispiel das nur Kontakte angezeigt werden, welche auch online sind.

Die Textnachrichten werden mit Off-the-record verschlüsselt und bietet daher bietet IM+ auch eine gewisse Sicherheit. Die IM+ Anwendung ist kostenlos und auch auf allen gängigen Plattformen vorhanden. Neben dieser Standardversion ist auch noch eine Pro-Version erhältlich, welche allerdings bei iTunes 7,99 € kostet.

Resultat: IM+ kann WhatsApp nicht ersetzen, aber bringt viele tolle Features mit sich. Wer auf seinem Desktop PC oder auf seinen Smartphone ohnehin ICQ und Facebook nutzt, dem ist diese App zu empfehlen. Leider beinhaltet die Standardversion störende Werbung. Mit den verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten und dem ersparen weiterer Anwendungen belegt IM+ bei uns den ersten Platz mit 4 von 5 Sternen.

In Kategorie: Apps, Tipps & Tricks Tags: , , , ,

Like & Share

Ähnliche Artikel

9 Kommentare zu "WhatsApp Alternativen im Test"

  1. Kev sagt:

    Hab vorhin noch einen interessanten Artikel über Google+ erhalten:

    kuketz-blog.de/skunkit-alternative-zu-whatsapp-mit-integriertem-datenschutz/

    Wie ich finde eine gute Alternative.

  2. Flo sagt:

    Sehr netter Artikel – allerdings hätte ich zusätzlich noch meine 2 Lieblinge, nämlich Voxer und Viber mit aufgenommen – beide funktionieren sehr gut und sind für viele Handy’s verfügbar.

  3. Marion|FiftysInternetmarketing für Frauen sagt:

    Vielen Dank für den guten und informativen Artikel. Ich wusste gar nicht, dass es so viele Alternativen gibt. Gut zu wissen für den Fall, dass mal ein App benötigt wird, das die Daten verschlüsselt übersendet.

Hinterlasse ein Kommentar

Kommentar abschicken